2016er NOTHING Riesling ohne alles, Weingut Jochen Beurer, Deutschland – ohne zugesetzte Sulfite

55,00 

Nur noch 5 vorrätig

Beschreibung

Absolute Weltspitze! 30 Monate Spontangärung und Reifung der ganzen Beeren, ohne Schwefelzugabe, ohne Filtrierung.
Original-Ton Jochen Beurer bei der Präsentation in New York: “It’s different – but never call it orange, please!”

Bei uns selbstverständlich zum gleichen Preis wie ab Weingut!

Schmeckt nach: einem fehlerfreien Orange-Wein. Sowas hast du noch nie getrunken
Ideal: klar, Essen geht gut. Aber den Burschen musst du eigentlich allein genießen!

Wie immer: magst du nicht? Kein Ding, gib ihn zurück, den trinke ich.

Jahrgang: 2016
Rebsorte(n): 100 % Riesling
Qualitätsstufe: Schwäbischer Landwein (Jochen Beurer wäre nicht er selbst, wenn er etwas auf etablierte Kategorien geben würde)
Anbaugebiet: s Schwabenländle
Alkohol: 12,5 % – Vol.
Allergene: Enthält Sulfite
Inhalt: 0,75l
rechnerischer Literpreis: € 73,33

Nice to know (für Klugscheißer. Was, niemand mag Klugscheißer? Doch, ich!):
Stephan Reinhardt hat den Nothing probiert und schreibt in seiner Kolummne “Reiner Wein” in der FAZ vom 15.03.2020 unter dem Titel: “Beeren statt Schwefel” zum Nothing:
“Als Beurer den schwefelfreien Wein Riesling vom Kieselsandstein als Nothing füllte, ….kam er auf jene Idee die vielleicht Potential besitzt. Die Trauben sahen nach zweieinhalb Jahren Gärung noch derartig gut aus, dass er 100 Flaschen mit je vier, fünf dieser Beeren mit in den abgefüllten Wein gab. So etwas ist im Weingesetz nicht vorgesehen und also verboten, weswegen dieses Experiment auch nicht vermarktet wird….Beurer wollte die Gerbstoffe der Beerenschalen auch auf der Flasche nutzen, um sie noch haltbarer zu machen, als die offizielle beeren- und schwefelfreie Version.

“Anfang Januar habe Ich die Weine mit Beurer in Hamburg probiert und 50 Tage später die halbleere Flasche wieder – und habe glatt Herzrasen bekommen. Der ohne Beere erinnerte an Fino Sherry, war absolut klar, vital und frisch, mit straffer Struktur und viel Salz im puristischen Finish.” Ich freue mich schon jetzt auf die Probe nach 100 Tagen. Kaum ein konventioneller Wein, geschwefelter Wein dürfte sich als derart haltbar, frisch und lebendig erweisen. Großes Riesling-Kino aus Württemberg!” (Quelle: FAZ 15.03.2020, Nr. 11, S.14)

Nothing heißt ein gewagter Sprung in der Biker-Szene.
und damit kennt sich Jochen Beurer als ehemaliger BMX-Europameister bestens aus. Hindernis – Rampe – Anlauf – und los!
Abstand messen – Flugbahn berechnen und auf Nummer sicher gehen? Können andere … wär ja langweilig…
Diesen Freigeist hat sich Jochen beim Weinmachen erhalten um kommt mit einem Riesling um die Ecke der seinesgleichen sucht. Ein Sprung ins Ungewissen – mit einer unglaubich langen Flugphase – und einer Punktlandung, welche einen die Luft anhalten lässt: 2,5 Jahre Mazeration auf 50% ganzen Beeren plus Saft im 1.200 L Stückfass. Im Mai 2019 ohne Schwefel und ohne Filtration direkt von den Beeren runter gefüllt. Selbstredend spontanvergoren. Nach einem knappen halben Jahr Flaschenreifung seit Ende 2019 im Verkauf.

Wie ist schwefelfreier Wein möglich?
Enthält Sulfit
In jedem Wein ist natürlicher Schwefel vorhanden, der durch die Gärung der Hefen entsteht. Darüber hinaus werden den Weinen beim Ausbau Schwefelzusätze beigemischt,um den Wein vor Oxidation zu schützen und seine Aromen zu bewahren. Es sind gesetzliche Höchstmengen vorgeschrieben, die streng kontrolliert werden. Seit 2006 ist es in der EU Vorschrift, dass jeder Wein mit mehr als 10 mg pro Liter die Bezeichnung „Enthält Sulfite“ auf dem Etikett tragen muss.
Wein ohne Sulfite
Grundsätzlich enthält auch ungeschwefelter Wein sehr geringe Mengen an natürlichem Schwefel.
Weine die weniger als 10 mg/l freien Schwefel enthalten, dürfen laut EU-Recht als ‚ohne zugesetzte Sulfite‘ bezeichnet werden und nur dann darf der Sulfit-Hinweis auf dem Etikett entfallen. Weine als „Schwefelfrei“ zu bezeichnen ist mittlerweile nicht mehr erlaubt.
Die Herstellung ungeschwefelter Weine
Um auf die Zugabe von Schwefel verzichten zu können benötigt man kerngesundes Traubengut mit optimalen PH-Werten. Die Trauben müssenäußerst sorgfältig verarbeitet werden – Erntemaschinen scheiden aus, die Trauben müssen von Hand gelesen werden. Während bei konventionell hergestellem Wein ein paar faule Trauben keinen Grund zur Sorge bereiten, würde ein Wein ohne Schwefel damit ungenießbar!

Jochen Beurer, VDP? Erzähl mal…
VDP bedeutet „Verein der Prädikatsweingüter“, das ist eine privatrechtliche Vereinigung, deren Mitgliedern man zu Recht nachsagt, die besten Weine Deutschlands zu machen. Das soll nicht heißen, dass Weingüter, die nicht im VDP sind, keine geilen Weine machen, aber VDP-Winzer machen einfach Weine, die noch einen Tick geiler sind.
Als Jochen Beurer mit dem Weinmachen anfing, das war vor der Jahrtausendwende, wurde seine Art, Wein zu machen meist belächelt, manche hielten ihn gar für verrückt. Er setzte und setzt auf kontrolliertes Nichtstun und ist der Meinung, dass alles für guten Wein in und an der Traube vorhanden ist. Von der Natur geschenkt sozusagen. Alle seine Weine sind deshalb auch mit weinbergseigenen Hefen spontan vergoren und bekommen die Zeit, die sie brauchen um fertig zu werden. Ohne Eingriffe von außen, ohne technische Hilfmittel. Seine Weinberge sind lebende, funktionierende Biosysteme und einen Ausflug wert. Mittlerweile wird Jochen nicht mehr belächelt, er dient vielen Winzern als Vorbild und Inspiration. Seine Weine sind in der ganzen Welt begehrt und häufig in der Sternegastronomie zu finden. Besonders in den USA hat Jochen eine riesige Fangemeinde von Weintrinkern und Sommeliers, die seine extrem naturnahen Weine lieben. Jochen Beurer war damals Visionär und Pionier. Heute sind natürlicher Pflanzenschutz ohne künstliche Dünger, Pestizide, etc. und Spontangärung etwas völlig normales, aber Jochen legt keinen gesteigerten Wert auf Konventionen und dieses Jahr folgte sein nächste Streich: Er stellt seine Weine nicht mehr zur Qualitätsweinprobe an (nur beim Großen Gewächs, denn die bestandene Qualitätsweinverkostung ist dafür Voraussetzung) sondern kennzeichnet sie nur noch als Schwäbischer Landwein. Auch jetzt mag ihn der eine oder andere für verrückt halten, aber mal ehrlich: Tut das seinen Weinen einen Abbruch?

Adresse des Winzers:
Weingut Beurer
Lange Str. 67
73194 Kernen-Stetten

Abgabe nur an Personen über 18 Jahren. Es erfolgt eine Alterskontrolle vor dem Versand und bei Erhalt des Pakets.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „2016er NOTHING Riesling ohne alles, Weingut Jochen Beurer, Deutschland – ohne zugesetzte Sulfite“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen …